Fritz Hoffmann bleibt Obermeister der Elektro-Innung Wittgenstein

Alexander Hees ist neuer Lehrlingswart

Bad Berleburg. Bei der Innungsversammlung der Elektro-Innung Wittgenstein im Hof Klingelbach in Bad Berleburg standen Neuwahlen auf dem Programm: Zum letzten Mal zur Wahl stellte sich der langjährige Obermeister Fritz Hoffmann, der einstimmig wiedergewählt wurde. Auch sein Vertreter Dieter Penzin bleibt einstimmig im Amt. Neuer Lehrlingswart ist Alexander Hees, der damit in die Fußstapfen seines Chefs Matthias Dörr tritt.


Mit dem traditionellen Spruch „Das Handwerk hat goldenen Boden“

eröffnete Obermeister Fitz Hoffmann auch in diesem Jahr die Mitgliederversammlung der Elektro-Innung Wittgenstein im Hof Klingelbach in Bad Berleburg. „Dieser Spruch trifft immer noch zu – für alle Handwerker, aber sicherlich besonders bei uns im Elektrohandwerk. Die Auftragslage ist hervorragend, keiner der Kollegen weiß so recht, wo er anfangen soll, weil die Auftragsbücher voll sind“, so Fritz Hoffmann. Aber es gebe auch Probleme. Allem voran nehme der Fachkräftemangel immer mehr zu und zusätzliches Personal sei auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr zu bekommen. Auch, dass viele Mitarbeiter von der Industrie abgeworben würden, mache dem Elektrohandwerk zunehmend zu schaffen. Deshalb lautet seine Meinung: „Wir müssen uns der Industrie annähern.“ Dazu gehörten neben den höheren Löhnen auch die Arbeit an Samstagen. Dass das im Handwerk keine leichte Aufgabe sei, wisse er, jedoch müsse man versuchen, im Hinblick auf die Industrie mitzuhalten.

95% der Elektrobetriebe in Wittgenstein sind Innungsmitglieder

Die Elektro-Innung Wittgenstein zählt 20 eingetragene Mitgliedsbetriebe. Außer einem Betrieb sind damit alle Elektroinstallateure im Wittgensteiner Land auch Innungsmitglieder. „Das sind 95%. So viele organisierte Betriebe gibt es sicherlich nirgendswo anders“, freut sich der Obermeister. Dem stimmte auch Jürgen Haßler, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Westfalen-Süd zu: „Das stimmt. 95% sind ein Traumergebnis. Das ist einmalig im Verbandsbezirk.“ Nachdem Jürgen Haßler die Jahresrechnung 2017 und auch die Haushaltsplanung für das kommende Jahr vorgestellt hatte – beides wurde von der Versammlung genehmigt und Vorstand sowie Geschäftsführer wurden entlastet – standen die Neuwahlen auf dem Programm.

Fritz Hoffmann bleibt Obermeister – Neuer Lehrlingswart ist Alexander Hees

Im Amt bestätigt wurde der langjährige Obermeister Fritz Hoffmann. Allerdings unter einer Bedingung: „Ich stelle mich heute noch einmal zur Wahl, aber mit der Aufgabe, so schnell, wie möglich, einen jüngeren Meister für das Amt des Obermeisters zu finden und einzuarbeiten“, so der 75-jährige. Es sei an der Zeit für eine Veränderung und Jüngere müssten nun das Ruder übernehmen. Auch sein Stellvertreter Dieter Penzin wurde einstimmig wiedergewählt. Aus Altersgründen war es für ihn jedoch keine Option, das Amt des Obermeisters zu übernehmen. Jürgen Haßler lobte die besondere Einsatzbereitschaft von Fritz Hoffmann: „Du bist nun schon unendlich lange Obermeister. Du machst immer den Mund auf und sagst, was du denkst. Unermüdlich setzt du dich für dein Handwerk ein. Vielen Dank dafür! Du bist ein alter Fuchs, politisch erfahren und ich übertreibe nicht, wenn ich sage: Du bist ein Obermeister par excellence.“ Zum neuen Lehrlingswart wurde einstimmig Alexander Hees gewählt, der im Jahr 2013 seinen Meister gemacht hat. Er tritt damit in die Fußstapfen seines Chefs Matthias Dörr, der das Amt vorher ausgeübt hat.  Zum Vorstand der Elektro-Innung Wittgenstein gehören somit: Fritz Hoffmann (Obermeister), Rolf-Dieter Penzin (stv. Obermeister), Alexander Hees (Lehrlingswart), André Florin, Friedrich Wilhelm Irle und Reiner Herling. Beratendes Mitglied ist Christoph Schneider.

Im Anschluss an den offiziellen Teil der Mitgliederversammlung waren auch die Gesellinnen und Gesellen herzlich eingeladen, an den beiden Fachvorträgen, die ebenfalls auf der Tagesordnung standen, teilzunehmen. Zunächst referierte Frank Weisgerber von der Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG aus Köln zu den Themen „Schutz bei transienten Überspannungen“ und „Überspannungsschutzeinrichtungen“. Der Vortrag von Michael Wied von der Westnetz GmbH (Installateurbetreuung Strom Siegen) zum Thema „Aktuelles von der Westnetz GmbH“ rundete den Abend ab.  Beim anschließenden Essen blieb ausreichend Raum für den kollegialen sowie privaten Austausch.


Der Vorstand der Elektro-Innung Wittgenstein (v.l.): André Florin, der neue Lehrlingswart Alexander Hees, Obermeister Fritz Hoffmann, ehemaliger Lehrlingswart Matthias Dörr, Friedrich Wilhelm Irle, Dieter Penzin, Reiner Herling und als beratendes Mitglied Christoph Schneider.

 Ein gelungener Abend für die zahlreich erschienenen Mitglieder.

 

 

 

Text und Fotos: Rebecca Dalhoff